Zu www.fulgura.de mit Navigations-Kolumne

Antreten zum Dichten

Zum 150. Geburtstag von Arno Holz
am 26. April 2013

Antreten zum Dichten!
Lyriker um Arno Holz

Rolf Wolfgang Martens
Ludwig Reinhard (d. i. Reinhard Piper)
Robert Reß
Georg Stolzenberg
Paul Victor

Mit Nachwort herausgegeben
von Robert Wohlleben

Oktav, 160 Seiten. Preis kart. 13 Euro
ISBN 978-3-942901-07-9

Reinecke & Voß

Im März 2013 bei
Reinecke & Voß, Leipzig.

 
»Eine Parodie braucht nicht zwingend abwertenden Charakter zu haben, denn sie bestätigt die Bedeutung des Originals. Oft kann sie sogar eine Hommage für den parodierten Gegenstand sein.«

Wikipedia

Stimmt.

Kladderadatsch

Wo sich Arno Holz in seiner 1899 veröffentlichten Programmschrift »Revolution der Lyrik« mit den ablehnenden Reaktionen auf seine Phantasusgedichte befaßt, kommt er auch auf dies Satireblatt zu sprechen (S. 55):

 

Der um unsre neuere Kultur so verdiente Kladderadatsch kann mir noch immer nicht verzeihen, daß ich seinem alten Rat, meine Kräfte in den Dienst der von ihm so begünstigten vaterländischen Essigfabrikation zu stellen, nicht gefolgt bin, und erfreut mich mit kleinen, reizenden Impromptus, die er geschmackvoll, statt mit Arno Holz, mit Arno Blech unterfertigt.

51. Jg., Nr. 4, 23. 1. 1898, 2. Beiblatt:

Am Goldfischteich
Gedicht von Arno Blech.

Bei der Venus am Goldfischteich sitzt ein Strolch.
Wüstes, käsefarbenes Gesicht. Blaurothe Nase. Das linke Auge ist verschwollen.
Schäbiger Anzug.
Aus den abgetragenen Stiefeln schauen die großen Zehen. Die Allmutter
Sonne küßt sie.
Er rülpst.
Er rülpst noch einmal.
Mit unsicherer Hand zieht er einen Buddel heraus.
Es ist Schnaps darin.
Es ist Kümmel mit Pomeranzen.
Er trinkt. Er trinkt nochmals.
Es gluckst.
Auf der Bank ihm gegenüber sitzt ein Jüngling.
Blasses, durchgeistigtes Gesicht. Glühende Augen.
Er hat keinen Schnaps, aber dennoch ist er begeistert.
Er zieht ein Taschenbuch hervor.
Er blickt auf den Strolch und schreibt dann.
Er schreibt schnell. Er dichtet!
Wer ist der Dichter?
Ich!

Zur Vorlage


51. Jg., Nr. 33, 14. 8. 1898, 1. Beiblatt:

Gedicht
von Arno Blech.

Ich habe eben zu Abend gegessen.
Kaltes Eisbein und Harzkäse.
Nun sitze ich bei einer Cigarre und lese.
Ich lese meine eigenen Lieder.
Herrlich! Entzückend
Göttlich!
Wie kann nur ein Mensch so was dichten!
Plötzlich,
hoch über mir auf dem Dache,
ein Kater:
»Miau-au-au-au-u-u!«
Ich lasse das Buch sinken.
Die Augen schließen sich mir,
ich liege da, den Kopf in die Kissen des Lehnstuhls ....
Auch ich liebe,
liebe glücklich,
und auch ich bin
unverheirathet!


52. Jg., Nr. 53, 31. 12. 1899:

Auch ein Gedicht.

Hinter mir
steht
der Druckerjunge.
Er wartet
auf Manuscript, auf viel Manuscript,
denn eine Spalte ist noch
zu füllen!
Was soll ich
machen?
In Versen und Prosa habe ich mich heute
rein ausgeschrieben!
Da kommt mir ein rettender
Gedanke:
heiliger  A r n o  H o l z ,
hilf!
Ich schreibe drauf los.
Ich schreibe das dummste Zeug,
das mir in den Kopf
kommt,
denn alles, alles eignet sich
zu einem
Gedicht!
Ich schreibe drauf los,
ohne Reim,
auch ohne Rhythmus,
denn wozu sind beide da?
Ich schreibe
in kurzen Zeilen
und noch kürzeren
Zeilchen:
das schafft, das füllt!
Ich zähle:
schon über dreißig
Zeilen!
Hurrah! Hurrah!
Und noch einmal
Hurrah!
Ich habe schon die halbe Spalte
vollgemacht!


Jugend
4. Jg., Nr. 7, 1899:

Noch vor dem Erscheinen des zweiten Phantasushefts bot im Februar 1899 ein Otto Erich – war’s vielleicht der zum Spotten neigende Otto Erich Hartleben? – auf einer Seite der »Jugend« ein graphisch eingefaßtes »Siebengestirn moderner Lyriker«. Er nahm dort außer Stefan George, Hugo von Hofmannsthal, John Henry Mackay, Richard Dehmel, Otto Julius Bierbaum und Franz Evers auch Arno Holz aufs Korn:

Interieur

Ich
liege auf dem Bauche und kaue Tabak.
Ein Brimmer! …
Scheusslich.
Hin und wieder
spitz ich die Lippen
und
pfeife auf das ganze Familienleben.

Arno Holz

Zielperson nicht Arno Holz, sondern Paul Ernst …???


Fliegende Blätter

1899 brachten die »Fliegenden Blätter« in ihrer Nummer 2801 zwei Seiten lang »Die Literatur im zwanzigsten Jahrhundert«, deklariert als »Ein Rückblick, geworfen auf der Universität Wien im Jahre 2000 von Professor Adalbert Schreibkrampf«:

 

Das Verdienst, als erste das Gemeinverständliche mit kühnem Schwertschlag aus dem Tempel der Dichtkunst gejagt zu haben, gebührt der Dichterschule der Labyrinthiker. […] Den Labyrinthikern reihten sich an: Die Symboliker, die Illusionisten und die Idiotiker. Von den letzteren fand namentlich Casimir Herzig großen Beifall mit seinen »Reiseeindrücken eines Stubenhockers«, die unter anderen das prächtige Stimmungsbild »An der Nordsee« enthalten. Es lautet:

Vor mir
Eine Düne …
Hinter mir
Eine Uhr
Tick tack …
Sonst nichts …

Zur Vorlage


Hanns von Gumppenberg: Das teutsche Dichterroß in allen Gangarten vorgeritten.
München: Verlag der Deutsch-Französischen Rundschau, 1901.
Seitenangaben nach 11. u. 12. Aufl. München: Georg D. W. Callwey o. J.

Hans von Gumppenberg ließ in seinem Parodienbuch niemanden aus dem Regiment Sassenbach unverschont. Er hat also alle fünf Autoren als Individuen mit jeweils eignen Zügen wahrgenommen und nicht die »Schüler« oder »Jünger« als unbedeutenden, dem »Meister« nachtrottenden Troß abgetan, wie es der feindlich eingestellte »Hauptmannianer« Richard M. Meyer in seiner »Deutschen Literatur des Neunzehnten Jahrhunderts« tat.

S. 95 f.:

Genesung

Nein.
Es ist nichts.
Auch dies.
Auch dies –
Und dies.
Nichts . .
Gar nichts!
Verpaffter Rauch –
Rauch . .
Asche .

Eins nur – eins!
Du .
Dich .
Dich so sehen!
So! Ganz so!
Ja .

Und heute –
Heute . .
Da sah ich dich –
Dich . .
So –
Ganz so . .
Dich . . . . .
Oh ! !

Und
Mein
Verstand
Stand
Still.
. . . . . .
Still.
. . . . . .
Ganz still.

Nach Arno Holz
Zur Vorlage

S. 97 f.:

Vortrag

Ich singe ihnen meine Lieder vor,
Den Herzen aus Speckstein und Nahgelfluh.

Der Blüthnerflügel
Vergießt Tränenströme,
Mein Herz schluchzt mit,
Das ganze Parkett wird naß.

Meine Stirn’ bohrt sich in die Tasten,
Ich schau’ nicht um:
Denn da hinten hocken
Lackierte Ölgötzen:
Rauchtopasaugen,
Iltiszähne,
Igelohren,
Aber doppelknöpfige Handschuhe.

Ich spiele forte,
Crescendo,
Fortissimo, –
Sie müssen!
Zuletzt schrei’ ich, spring’ auf,
Würge, übergebe mich. .

Da liegt’s,
Blutrotzuckend,

Ein laatschiger, quatschiger Matsch –
M e i n  H e r z ! !

– Ich lächle betreten.

Die Ölgötzen klatschen ein bißchen.

Sie warten noch immer.

Ich würge weiter –
Würge, würge . . .
’raus!!

Aber es kommt nichts mehr.

Nach Arno Holz [… tatsächlich Stolzenberg]
Zur Vorlage

S. 99:

Einst
war meine Seele ein sanftes Ferkelchen.

Das
Packten sie,
Schoren ihm gierig die weißen Börstchen,
Stießen ihm mit dem Stiefelabsatz
Das rosige Schnuffelschnutchen blutig.

Sein jämmerliches Quieckquieckquieck
Rührte sie nicht.

Meine Blutkrusten
Wurden Hornhäute;
Zur harten Stachelkröte wuchs ich
Mit dreißig strotzenden Giftdrüsen.

Nur näher getreten,
Herrschaften!
Alle beiß’ ich euch in den Bauch!!

Denn das ist mir die liebste Stelle.1

Nach R. W. Martens (Arno Holz-Schule)
Zur Vorlage

S. 100:

Frühlingserwachen

Auf einem wippenden Wickenreis
Sitzt ein Distelfink,
Piepst.

Dicht an der wippenden Wicke
Trippelt nervös
Die horchende goldne Prinzeß . .

Wird gleich auch piepsen!

Denn der Frühling kommt.

Nach Ludwig Reinhard (Arno Holz-Schule)

Zur Vorlage

S. 101:

Rücksicht

Mein kleines blasses Schwesterchen
Sitzt auf ihrem weißen Töpfchen
Mit dem blauen Blumenmuster,
und kuckt in eine grüne
Bonbondüte.

Sie ist sehr beschäftigt.

Und ich will sie nicht stören.

Nach der Arno Holz-Schule [und zwar nach Ludwig Reinhard]
Zur Vorlage

S. 102:

Kontrollversammlung

Endlich wieder ein angenehmer Tag!
Herbstkontrollversammlung
Meiner fünfhundert Sehnsuchten.

Lauter Reservisten.
Ausgemergelte Fetische
Mit Augen von Glasperlen,
Altgebackene Engel
Mit frischgewaschenen Flügeln.

Einen nach dem andern
Laß’ ich antreten,
Pack ihn beim Schlawittchen,
Beutle ihn,
Nick’ ihm noch einmal wohlwollend zu,
Und kragle ihn ab.

Nach der Arno Holz-Schule [und zwar nach Ludwig Reinhard]
Zur Vorlage

S. 103:

Dank

Wenn aber mein Gehirn nachläßt,
Dann nähren kleine Dinge
Freundlich meinen Geist:
Ein Tintenklex auf meinem Federhalter,
Ein hinterlaßnes Fliegentüpfelchen
Auf meiner Buttermilch.

Dank, Klex!
Dank, Tüpfelchen!
Ihr gebt mir wieder Gedanken.

Nach der Arno Holz-Schule

S. 104:

Die Hoffnung

Meine Hoffnung
Ist ein altes, zusammengeklapptes,
Lustverludertes, runzelverledertes
Lumpenweib!
Tag und Nacht heult sie
Bei einer Talgfunzel
In ihre rostige Gießkanne,
Schlampt damit
zum Kirchhofwinkel,
Und will ihre toten Bankerte
Tränken –

Als ob die noch Durst hätten
nach Vettelgeflenn!

Nach Georg Stolzenberg (Arno Holz-Schule)
Zur Vorlage

S. 105:

Der Tote

In meinem Grab
Stinkt längst ein Andrer.

Ich bin nur mehr
Eine Nasenwurzel;
Durch meine Löcher scheint der Mond,
Das tut weh,
Noch mehr als der Andre.

Wanderer, hast du keine Zigarette für mich?

– Wenn ich wenigstens noch niesen könnte!

Nach Robert Reß (Arno Holz-Schule)
Zur Vorlage


Die Zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl aus vergangenen Jahrhunderten und aus unsreren Tagen.
Begründet von Maximilian Bern. 3. Bd. Grotesken und Satiren. 800 Jahre deutschen Humors in Vers und Prosa. Hg. von Richard Zoozmann. Berlin: Otto Elsner 1929, S. 166:

Ein Fantasus-Frühstück.
(Nach Arno Holz.)

Ich
sitze sinnend
vor dem rätselhaftröchelnden rotbäuchigen russischen
Samowar.
Meine Frau (Allah sei Dank, daß ich eine habe!)
sitzt mir gegenüber im leisknarrenden Peddigrohrsessel.
Meine Tochter (die berühmte Filmamsel,
demnächst ein Star) –
mit kaliklorablitzenden Zähnen lieblächelnd,
den pixavongewaschenen Bubikopf schämigschüttelnd,
streicht mir flinkfingrig ein Frühstücksbrötchen,
braunknusprig, mit Butter und Blütenhonig – mehr Butter bitte!
Da klingelts!
Der Träger der Briefe vom Amte der Post bringt einen Brief:
Familie Selicke
wird sich die Ehre geben, nachmittags ihre
Aufwartung zu machen …
»Mieße Mischpoke,« meint meine Frau.
»Foosche Familie,« meint meine Tochter, die Fee-benamste,
Und zieht ihr hortiflorcremegepflegtes Näschen kraus.
Ich meine gar nichts,
Denke aber in meines Busens Brunnentiefe:
»Ihr habt ja so recht.«
Das ganze Frühstück ist mir vermießt. Ich erhebe mein
hämorrhoidales Hinterteil
vom Chippendale-Diwan und verpflanze mich
auf den Balkon, eine Zigarette »Zaire« entzündend …
Versunken nun alles! – Selig – – !
Nur noch
Ich.