Zu www.fulgura.de mit Navigations-Kolumne

Antreten zum Dichten

Zum 150. Geburtstag von Arno Holz
am 26. April 2013

Antreten zum Dichten!
Lyriker um Arno Holz

Rolf Wolfgang Martens
Ludwig Reinhard (d. i. Reinhard Piper)
Robert Reß
Georg Stolzenberg
Paul Victor

Mit Nachwort herausgegeben
von Robert Wohlleben

Oktav, 160 Seiten. Preis kart. 13 Euro
ISBN 978-3-942901-07-9

Reinecke & Voß

Im März 2013 bei
Reinecke & Voß, Leipzig.

In den Jahren 1898 und 1899 ließ Arno Holz seine beiden Hefte »Phantasus« mit zusammen hundert Gedichten erscheinen. Alle auf Mittelachse gesetzt und jeweils nur eine kleine Seite beanspruchend. Holz plante damals, die Zahl der Miniaturen auf tausend zu bringen. Ziel war, mit einem solchen Mosaik einen zeitgenössischen Bewußtseinsstrom faßbar zu machen. Sein Projekt veränderte sich: Statt 900 weitere Gedichte zu verfassen, unterzog Holz den Bestand der beiden Hefte einem teils immensen Ausbau. Extremfall das Gedicht »Gottseidank! Die Haustür ist zu …« aus dem zweiten Heft: Die fünfzehn Zeilen wuchsen sich derart aus, daß 373 gut gefüllte Seiten der dreibändigen Phantasus-Ausgabe letzter Hand von 1925 draus wurden, ein ganzer Band. Arno Holz erlebte reichlich wütende Ablehnung, wenig Anerkennung seiner kurz vor 1900 publizierten Gedichte, in deren Praxis des triftigen Verknappens sich die Redeweise vieler moderner Lyrik anbahnte. In allerlei Anthologien sind manche, mit dem Reclam-Doppelheft 8549 alle hundert bis heute präsent.

Die Gedichthefte der »Schüler« jedoch, die sich damals um Arno Holz versammelten und in seiner Schreibwerkstatt »Creative Writing« betrieben, wurden übergangen. 1906 sah der Literarhistoriker Richard M. Meyer – als »Hauptmannianer« Holz gegenüber feindlich eingestellt – in Rolf Wolfgang Martens, Reinhard Piper, Robert Reß und Georg Stolzenberg nur »diese neue Dilettantenschule«. 1911 befand sein Fachkollege Albert Soergel: trivial und unfreiwillig komisch. Stimmt einfach nicht, aber solche Wertungen halten sich eisern in der Literaturwissenschaft.*) Ich finde: Die Fehlbeurteilung gehört richtiggestellt.

Robert Wohlleben

*) Aktuelles Beispiel für die alten Muster: Gerd-Hermann Susens Rezension »Antreten zum Dichten!« im Jahrbuch für Internationale Germanistik, Jahrgang XLVII, Heft 1 (2015), S. 146-148.

Weitere Rezensionen:

Hotlist-Blog 25. Februar 2013


Ralf Gnosa in: Lettretagebuch

Dirk Uwe Hansen in: Poetenladen

Ralf Julke in: Leipziger Internet Zeitung

Matthias Hagedorn in: Kulturnotizen zu Kunst, Musik und Poesie

Walter Fabian Schmid in: Signaturen – Forum für autonome Poesie

Tatjana Andrejuškina in:
Aktuelle Probleme theoretischer und angewandter Linguistik
sowie der Fremdsprachen-Didaktik. 4. Internationale wissenschaftliche Fernkonferenz, Toljatti, 7.–8. Oktober 2014. Materialsammlung (PDF)


Mehr übers »Regiment Sassenbach«
Zur Motivik der Dichtergruppe