Zu www.fulgura.de mit Navigations-Kolumne

Plagiat
& wandernde Motive ...

Ein HÜBSCHES Thema,

das schon in meinem GORCH FOCK PROJEKT anklingt:

Gorch Fock »benutzte« Matrix und Motive aus Theodor Storms »Schimmelreiter«.

Aber Plagiator kann und möchte ich ihn (DESHALB!) nicht nennen, denn seine Kunststücke sind hinreißend GEKONNT und RAFFINIERT. Sonst müßt ich ja auch Arno Schmidt »beschuldigen« - aber das tu ich nicht! - wegen der »Benutzung« des Orpheus-Mythos in CALIBAN ÜBER SETEBOS. (Dazu mehr in meinem Aufsatz

GÖTTER UND HELDEN IN NIEDERSACHSEN

im Bargfelder Boten III von Juni 1973)

Ein andermal mehr dazu ... vielleicht auch über die blindsinnige Gorch Fock-Aneignung durch die Blut- und Bodenständigen.

Klaus M. Rarisch schlägt das Thema Plagiat an und damit auf Günter Grass ein im Meiendorfer Druck Nummer 30:

GÜNTER GRASS ALS PLAGIATOR?

Zu besserer Stunde ein Zitat zur Querverbindung zu Richard Huelsenbeck ...

In meinem ROTKÄPPCHEN, 3. Akt, lasse ich Klaus M. Rarisch sich so äußern:

Unter allen Salzdomen
war Drang.
In allen Rhizomen
stillst du bang
fast jeden Sog.

Die Wölfe heulen im Forste -
beeilt euch, Widerborste:
Heult analog!

* * *

Und kürzlich von Klaus M. Rarisch die Nachricht: Friedrich Rückert und Hermann Allmers
im Ur-Phantasus von Arno Holz entdeckt!
Klaus M. Rarisch: Friedrich Rückert und Hermann Allmers bei Arno Holz

PLAGIAT ...? Nu, Kommentierung folgt unausweichlich.

Schon da:
Klaus M. Rarisch: Arno Holz ein Plagiator?

Es muß nicht immer Plagiat sein, was sich gleicht:
Robert Wohlleben: Die Parkbank als literarische Methode
Über die Arbeitsweise der »Arno-Holz-Schule« und den Apostaten Paul Ernst

Zur hochkarätig manieristischen Beziehung zwischen »Seefahrt ist not!« von Gorch Fock
und dem »Schimmelreiter« von Theodor Storm:
Robert Wohlleben: Der Deichgraf blieb im Skagerrak

Und wegen der Schnurrigkeit:
Wie ich einmal in eine Anzeige der Deutschen Angestellten-Krankenkasse geriet

Kapitelübersicht